Ständige Schmerzen im Knie können die Lebensqualität stark einschränken. Mit einer individuell auf Sie abgestimmten Behandlung, kann dieser Zustand verbessert werden.

Egal, ob es sich um eine konservative Therapie, einen gelenkserhaltenden Eingriff oder ein künstliches Gelenk handelt, wir sorgen dafür, die bestmögliche Behandlung für Ihre Knieschmerzen zu finden. Sicherheit, Kompetenz und modernste Verfahren geniessen dabei oberste Priorität.

Leistungsspektrum:

  • Arthroskopische Eingriffe bei Meniskus- und Kreuzbandverletzungen
  • Rekonstruktionen von Seitenbandverletzungen
  • Behandlung von Knorpelverletzungen inkl. Knorpeltransplantationen
  • Eingriffe bei komplizierten und kombinierten Verletzungen von Bändern, Menisken und Knorpeln
  • Stabilisierende Eingriffe bei Kniescheiben-Instabilität
  • Achsen- und Rotationskorrekturen zur Behandlung von Fehlstellungen und Deformitäten
  • Behandlung von Arthrose aufgrund eines Unfalls, rheumatischer Erkrankungen oder Abnutzung
  • Operationen von Frakturen im Bereich des Kniegelenks
  • Kniegelenkersatzchirurgie (Knieprothese): von der Teilprothese bis personalisierten Knieprothese
  • Gesamte Revisionschirurgie bei Problemen mit Knieprothesen
Knieschmerzen

Gut zu wissen

Wussten Sie, dass sich Frauen häufiger am Kreuzband verletzen als Männer und es bei künstlichen Kniegelenken eine Gender-Variante gibt?

Es gibt verschiedene wissenschaftlich belegte Gründe, warum das Kreuzband bei Frauen häufiger reisst als bei Männern. Ein Grund liegt unter anderem in der die Anatomie. Die Beinachse, die bei Frauen eher eine X-Stellung aufweist und ein breiter gebautes Becken können durch Beweglichkeit und Krafteinwirkung eher zu einem Kreuzbandriss führen. Aber auch die geringere Muskelmasse der Frau und die dadurch geringere Stabilität sind weitere Faktoren. Das Geschlecht spielt auch bei einem künstlichen Kniegelenk eine Rolle. In puncto Design wurde bei künstlichen Kniegelenken viel an der Gender-Variante gearbeitet. Anhand vieler Studien wurde festgestellt, dass der Oberschenkel der Frau anders gebaut ist als beim Mann. Daraus resultierte die Entwicklung feinerer Implantate, deren Passform der ursprünglichen Situation besser entspricht.

Unsere Fachspezialisten
Knie

Porträt von Andreas Maurer

Andreas Maurer

Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates
Chefarzt Orthopädie
Teamleiter Schulter

Porträt von Dr. med. Thierry Münch

Dr. med. Thierry Münch

Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates
Leitender Arzt
Teamleiter Knie

Porträt von Daniel Sieczewicz

Daniel Sieczewicz

Stv. Oberarzt

Porträt von Dr. med. Thomas Wolfinger

Dr. med. Thomas Wolfinger

Stv. Oberarzt

Porträt von Dr. med. Henning Ott

Dr. med. Henning Ott

Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Häufige Diagnosen

Eine Kniearthrose entsteht durch eine starke Abnutzung der Gelenksflächen nach einem Unfall oder durch Verschleiss sowie Alterung. In gewissen Fällen können die Schmerzen und die eingeschränkte Beweglichkeit mit einer konservativen Therapie deutlich verbessert werden. Physiotherapie oder eine Infiltrationstherapie mit Hyaluron, Eigenblut oder Kortison sind mögliche Therapieoptionen.

Vordere und / oder hintere Kreuzbandverletzungen sind meist die Folge eines Sportunfalls und führen zu einer Instabilität des Kniegelenkes. Je nach Alter, sportlichen Ambitionen und Begleitverletzungen wird das Kreuzband mittels Eigentransplantat arthroskopisch stabilisiert. Isolierte Kreuzbandverletzungen behandeln wir häufig mit Physiotherapie und einem intensiven Muskelaufbau.

Seitenbandverletzungen treten häufig in Kombination mit Kreuzband- und Meniskusverletzungen auf. Die Innenseite behandeln wir meist konservativ, die Aussenseite operativ.

Verletzungen des Meniskus äussern sich durch einen stechenden Schmerz im Alltag. In einem ersten Schritt klären wir, ob es sich um eine akute Verletzung oder um alters- und verschleissbedingte Schäden am Meniskus handelt. Im zweiten Fall sprechen wir auch von degenerativen Meniskusläsionen. Mit arthroskopischer Technik können wir gewisse, konservativ ausbehandelte Läsionen mit grossem Erfolg beheben.

Je nach Grösse der Läsion wird das Therapieverfahren bei einem Knorpelschaden angepasst. Hierzu zählen die arthroskopische Mikrofrakturierung sowie verschiedenste Arten von Knorpelzüchtung, respektive Implantaten. Das arthroskopische Verfahren der Mikrofrakturierung zielt darauf ab, im betroffenen Gelenk die Bildung von Knorpelersatzgewebe anzuregen.

Bei traumatischen Brüchen muss der Streckapparat meist operativ behandelt werden. Wenn Degenerationen und Arthrosen nicht auf die konservative Therapie ansprechen, kann auch ein Kniescheiben-Oberschenkel-Ersatz eingesetzt werden.

Bei einer fortgeschrittenen Arthrose mit andauernden und sich verstärkenden Schmerzen, beschränkter Mobilität und stetigem Leidensdruck, ist die Lebensqualität der Betroffenen stark eingeschränkt. Mit einem künstlichen Kniegelenk kann die Lebensqualität verbessert werden. Die Entwicklung der Knieprothetik hat sich in den letzten 30 Jahren Schritt für Schritt weiterentwickelt. Bessere Prothesen kombiniert mit modernen Operationstechniken erleichtern es den Operateur:innen, die anatomische Situation optimal zu rekonstruieren. Die neuen Trends gehen heute noch weiter in Richtung personalisierte Prothese. Für jede Patientin und jeden Patienten wird individuell eine Prothese gefertigt, um so eine bestmögliche anatomische Rekonstruktion des Kniegelenkes zu erreichen.

Ihr Anliegen

Kontaktieren Sie uns und teilen Sie uns Ihr Anliegen mit.
Wir melden uns anschliessend bei Ihnen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.